home
bg-phone_03.jpg

Neuntöter-Brut in Bonstetten

neuntoeter thomas boehler

Der Verein Naturnetz Unteramt hat vor ca. zehn Jahren in einer Weide des Bonstetter Landwirts Werner Locher an der Islisbergstrasse Heckenrosen und Heckenkirschen gepflanzt. Die Idee war es, in unregelmässigen Abständen entlang der Weidezäune jeweils eine kleine Gruppe von 3-5 Pflanzen zu setzen. Inzwischen sind die Heckenrosen zu stattlichen Büschen herangewachsen und setzen während der Blütezeit, aber auch wenn sie die roten Früchte tragen, schöne optische Akzente in der grossen Viehweide. Zielart bei dieser Pflanzaktion war der Neuntöter.

2015 wurden die Anstrengungen belohnt: Erstmals seit rund 30 Jahren brütete wieder ein Neuntöter-Brutpaar in Bonstetten – genau auf der Weide mit den vielen Heckenrosenbüschen am Islisberg. Im Juli 2015 wurden immer wieder Fütterungsflüge beobachtet, und auch der Neststandort wurde entdeckt. Auch 2016 war die Art wieder auf der Weide anwesend. 2017 war leider kein Neuntöterjahr – wahrscheinlich wegen der schlechten Witterung im Jahr zuvor und demzufolge schlechtem Bruterfolg.

Auch an einem zweiten Standort, diesmal auf Gemeindegebiet von Wettswil, wurde 2015 auf einer mit Hecken und extensiv genutzten Wiesen aufgewerteten Fläche eine ganze Neuntöter-Familie mit Jungen beobachtet. Es ist jedoch unklar, ob es dort auch zu einer Brut kam oder ob es sich allenfalls um die Neuntöter-Familie vom Islisberg handelte. An der gleichen Stelle wurde im August ein Wendehals auf dem Zug gesichtet. Auch hier war der VNU an den Aufwertungen der Fläche massgeblich beteiligt.

An den Ziegeleiweihern beim Bahnhof Bonstetten-Wettswil konnten Ornithologen in zudem regelmässig einen Eisvogel sichten. Der VNU hat dort 2009 eine Eisvogel-Brutwand gebaut. Wir hoffen, dass es bald zur ersten Brut kommt.

Bild: Thomas Böhler